INTENSIVPFLEGE

Unsere Leistungen

Unser Pflegedienst unterstützt Sie bei Bedarf an allen Tagen des Jahres und das über 24 Stunden täglich. Das entspricht einer professionellen Rundumversorgung (1:1-Betreuung) mit speziell ausgebildetem Personal. Unsere Mitarbeiter sind geschult und erfahren im Umgang den medizinischen Geräten und der Technik im Bereich der Intensivpflege.

wuerfel_liste

Unsere intensivpflegerischen Leistungen im Überblick:

  • invasive und non-invasive Beatmung mit unterschiedlichen Beatmungsgeräten
  • Sauerstofftherapie
  • Inhalationen
  • Spezielle Krankenbeobachtung
  • Ernährung und Versorgung von PEG/ PEJ
  • modernes Trachealkanülenmanagement und Tracheostomaversorgung
  • endotracheales Absaugen
  • Parenterale Ernährung und Portversorgung
  • Wundmanagement, Wundversorgung, spezielle Ernährung

Wir haben uns spezialisiert auf die Versorgung von Patienten mit:

  • Muskelerkrankungen, z.B. amyotrophe Lateralsklerose, progressive Muskeldystrophie
  • cerebrale Erkrankungen (hypoxische Hirnschäden)
  • Unresponsive Wakefulness Syndrome („Wachkoma“)
  • chronische Lungenerkrankungen, z.B. COPD
  • traumatische Ereignisse, z.B. hohe Querschnittslähmung
  • Tumorerkrankungen
  • Obesitashypoventilationssyndrom

Krankenbeobachtung und Intervention

Intensivpflege ist im Klinikbereich ebenso wie in der außerklinischen Pflege ein spezieller Bereich der Krankenpflege

Intensivpflege bedeutet, dass wir sofort und angemessen handeln können, auch in schwierigen Situationen. durch kontinuierliches Messen, Einschätzen und Bewerten ermitteln wir ständig den Pflegebedarf eines Patienten und passen ggf. die Pflegestrategie an.

Eine spezielle Krankenbeobachtung ist von gravierender Bedeutung. Alle Körperfunktionen werden intensiv überwacht. Dazu gehören Vitalparameter und/oder die Bedienung lebenserhaltender und lebenserleichternde Geräte.

Im Bereich der Überwachung von Vitalfunktionen können wir unterschiedlichste Parameter ermitteln.

Wir überwachen Blutdruck, Puls, Atmung, Körpertemperatur und ermitteln die Flüssigkeitsbilanz. Darüber hinaus können wir mit Hilfe z.B. einer Pulsoxymetrie die Herzfrequenz und die periphere Sauerstoffsättigung bestimmen. So sind wir in der Lage, bei akuten Veränderungen jederzeit intervenieren zu können. Dabei handeln wir in enger Abstimmung mit den behandelnden Ärzten.